Herren I

2. Wasserball-Bundesliga

Saison 2017 / 2018

16.11.2017
Weidens Wasserballer vor nächster Pokalaufgabe
Favorisiert nach Bietigheim
 
(prg) Nach dem Pokal-Aus im Achtelfinale des Deutschen Wasserballpokals, gegen Plauen letzte Woche, stehen die Wasserballer des SV Weiden vor der nächsten Pokalaufgabe im Süddeutschen Wasserball-Pokal 2018. Diesmal favorisiert, reist der Titelverteidiger aus der Oberpfalz am kommenden Samstag zum 2-Liga-Aufsteiger nach Bietigheim zum Achtelfinale des Wettbewerbes. Erst eine Woche später starten die Weidener in Friedberg die Ligasaison. Das erste Ligaheimspiel findet am 2. Dezember statt, Gegner ist dann erneut der SV Bietigheim.
 
Die Mannschaft um den Coach Thomas Aigner wird zwar nicht in voller Besetzung nach Bietigheim reisen, bleibt aber trotzdem gegen den Aufsteiger favorisiert. Torwart Matthias Kreiner und Center Jakob Ströll werden fehlen, dafür wird es aber ein Doppelcomeback im Tor der Weidener geben. Christopher Klein, der vor Saisonbeginn in die Oberpfalz zurückkehrte und Florian Modl, der die Mannschaft im Training unterstützt, werden die Aufgaben im Weidener Tor vom Kreiner und Alexander Erhardt in dieser Pokalpartie übernehmen. Den Ausfall Strölls auf der Centerposition kann Aigner zwar nicht eins zu eins ersetzen, dafür werden aber die Nachwuchsspieler mehr Einsätze bekommen.
 
Die Saisonziele der Weidener sind klar definiert, sie wollen die beiden Meistertitel der Liga und im Pokal aus Vorjahr verteidigen, aus diesem Grund ist ein Sieg im Achtelfinale in Bietigheim für die Oberpfälzer Pflicht. Die Verantwortlichen sind sich jedoch einig, Selbstläufer wird es in der Saison genauso wenig geben, wie in der Vergangenheit. Bei aller Zuversicht, es muss zuerst gespielt werden.
 
Die Weidener werden voraussichtlich in folgender Aufstellung auftreten:
Christopher Klein und Florian Modl im Tor, Nikolaj Neumann, Alexander Hinz, Michael Trottmann, Thomas Kick, Philipp Sertl, Dennis Reichert, Stephan Schirdewahn, Robert Reichert, Marek Janecek, Andreas Jahn und Sean Ryder
Trainer Thomas Aigner
 
Süddeutsche Wasserball-Pokal 2018
Achtelfinale-Spielansetzung

 

21.10.17

SC Wasserfr. Fulda 1923

-         SG Stadtwerke München

15:12

12.11.17

Erster Frankfurter SC

-         WSV Vorwärts Ludwigshafen 1921

13:8

18.11.17

SV Bietigheim

-         SV Weiden 1921

26.11.17

1.FCN Schwimmen

        -      1. BSC Pforzheim

02.12.17

SSV Zuffenhausen

-         SV Würzburg 05

17.12.17

PSV Stuttgart

-         SG Wasserball Leimen/Mannheim



12.11.2017
Plauen doch eine Nummer zu groß
SV-Wasserballer verlieren im Pokal

(prg) Nur Außenseiterchancen wurden den Weidener Wasserballern vor der Achtelfinalpartie im deutschen Pokal am vergangenen Samstag in der Weidener Thermenwelt eingeräumt. Gut 10 Minuten hielten die Oberpfälzer tapfer gegen den ambitionierten Bundesligisten, doch dann ging ihnen die Luft aus. Mit dem 9:16 Endergebnis wollen sich die Weidener nicht so einfach abfinden, zumal der glänzend aufgelegter Goalkeeper Matthias Kreiner schlimmeres verhinderte. Dennoch überzeugten die Max-Reger-Städter mit Geschlossenheit und Disziplin und müssen sich um den Ligastart nicht großartig sorgen.

Jakob Ströll eröffnete die Partie mit einem Treffer in Überzahl, ehe die Gäste mit drei Toren in Folge 1:3 markierten. Weitere Überzahl und wiederholt Ströll verkürzte auf 2:3 zur Viertelpause. Thomas Kick glich zum Beginn des zweiten Viertels sogar aus, doch danach ging nicht mehr viel für die Hausherren. Die Gäste aus Vogtland sammelten sich allmählich und setzte sich Tor für Tor ab. Schon Anfangs zweiten Viertels verabschiedete sich Sean Ryder nach seinem dritten Waserverweis vom Spiel, kurze Zeit später kassierte Kapitän Thomas Kick seine zweite Zeitstrafe und musste ganz vorsichtig agieren, um im Spiel zu bleiben. Damit eröffneten sich für die Plauener neue Mögichkeiten, die sie gekonnt nutzten und in 6 Folgetreffer ummünzten. Erst beim Spielstand 3:9 anfangs dritten Viertels gelangt es Nikolaj Neumann mit einem schönen Fernschuss der vierter Treffer der SV-ler. Thomas Kick verkürzte zwischenzeitig auf 5:9, doch um das Spiel noch zu drehen waren die Bundesligisten zu stark. Das Spiel wurde ausgeglichener, verlief aber weiterhin unter Kontrolle der Vogtländer.

Starker Kreiner zwischen den Pfosten.
Während der gesamten Partie stich ein Akteur besonders heraus, Weidener Torwart Matthias Kreiner war der Mann des Abends, der mit tollen Paraden überzeugte und seine Vordermänner vor einer Klatsche schützte: "Matze hat heute einen grandiosen Job gemacht, parierte einige wirklich starke Würfe und verdiente sich damit, trotz unserer Niederlage, für uns den Titel "Spieler des Tages". Die Mannschaft hat kämpferisch überzeugt, auch die konditionelle Verfassung ist in Ordnung, wir müssen es aber eingestehen, dass die Plauener für uns doch eine Nummer zu groß sind. Durch häufige, unnötige Ballverluste im Spielaufbau, ließen wir sie aufspielen und bei 3:9 war die Messe bereits gelesen. Für den Ligastart dürfen wir aber zuversichtlich bleiben" analysierte Aigner direkt nach dem Spiel.

Wieder Ruhe um Hauptverein
Die Weidener, die mit einer sehr jungen Mannschaft gegen den, mit ungarischen Spielern gespickten, Gästen phasenweise sehr gut aussahen, bestätigten an diesem Abend eine gute Entwicklung, Abteilungsleiter Irek Luczak äußerte sich optimistisch: "Endlich ist unsere Vereinszukunft geklärt, wir haben mit unserer Neustrukturierung im Verein neue Perspektiven und können uns jetzt voll und ganz auf den Sportbetrieb konzentrieren. Die Mannschaft ist sehr jung, macht aber einen sehr guten Eindruck und ich sehe in dem aktuellen Konstrukt viel Potenzial". Er bedankte sich bei dieser Gelegenheit auch bei allen Beteiligten, die einen Tag früher, während der außerordentlichen Mitgliederversammlung, die vielversprechenden Veränderungen im Hauptverein auf den Weg brachten und mit Ilona Rath-Lux eine neue Vereinsvorsitzende wählten: "uns fiel ein riesen Brocken vom Herzen, das war ein sehr guter Tag für unseren Verein" lobte Luczak die jüngste Entwicklung im Verein.

SV Weiden - SVV Plauen 9:16 (2:3, 1:5, 3:5, 3:3)
Schiedsrichter: Jens Boysen, Robert Kovacs
Wasserverweise: Weiden 11+Strafwurf, Plauen 9+Spielzeitstrafe
Zuschauer: 95

SV Weiden spielte mit Matthias Kreiner im Tor,
Nikolaj Neumann (3 Tore), Alexander Hinz, Michael Trottmann, Thomas Kick (3), Denis Reichert, Stephan Schirdewahn, Rbert Reichert, Marek Janecek, Cedrik Zupfer, Sean Ryder, Philipp Sertl (1) und Jakob Ströll (2)
Trainer Thomas Aigner

Deutscher Wasserball-Pokal 2018
Ergebnisse der Achtelfinalspiele

Formularbeginn




Wassersportfreunde von 1898 Hannover - SSV Esslingen 13:2



SV Weiden 1921 - SVV Plauen 9:16



SGW Rhenania/BW Poseidon Köln - Duisburger SV 1898 7:10



SC Neustadt/Weinstraße - SG Neukölln Berlin 11:13 n.5m



SV Ludwigsburg 08 - ASC Duisburg 7:19



OSC Potsdam - White Sharks Hannover 10:9



SV Poseidon Hamburg - Wfr. Spandau 04 1:32



SC Wedding 1929 - SV Bayer Uerdingen 08 am 12.Dezember

Formularende


10.11.2017
Ligastart für SV Weiden vertagt
Jetzt kommt Plauen

(prg) Eigentlich hätten die Weidener Wasserballer am kommenden Wochenende in den Betrieb der 2. Wasserball-Liga Süd steigen sollen. Nach dem Sieg in der 2.Runde des Deutschen Wasserball-Pokals in Duisburg, musste jedoch die Begegnung vom 11. November beim SV Würzburg auf den 16. Dezember verlegt werden. Am kommenden Samstag wird dafür das Achtelfinale gegen den SV Vogtland Plauen in der Weidener Thermen-Welt steigen. Ein Schmankerl für die Weidener Wasserballanhänger. Das Spiel beginnt um 18,00 Uhr.

Die Weidener sind die letzten, noch im Wettbewerb verbliebenden Zweitligisten und genießen, aufgrund der Ligazugehörigkeit das Heimrecht. Die Vogtländer, die seit drei Jahren als „Scharniermannschaft“ zwischen der Gruppen A und B der Deutschen Wasserball-Liga gelten und gespickt mit ungarischen Halbprofis weiter um den Aufstieg in die A-Gruppe kämpfen, sind sicherlich alles andere als eine leichte Aufgabe für die Zweitligisten aus der Oberpfalz. Doch die Mannen um den ehrgeizigen Coach Thomas Aigner, sehen sich nicht automatisch als Verlierer dieser Partie: „Das ist ein sehr attraktiver Gegner für uns. Eine Mannschaft, die nominell, wie personell weit über uns im Ranking steht, die wir gut kennen und aber nicht fürchten, muss uns zuerst Zuhause schlagen. Wir haben nichts zu verlieren und versuchen, bei allem Respekt, befreit aufzuspielen. Wir freuen uns auf das Spiel und hoffen auf ein richtiges Event, kurz vor Ligastart in der Thermenwelt“ äußerte sich der Weidener Trainer direkt nach der Achtelfinalauslosung.

Die Vogtländer schlugen in der zweiten Pokalrunde den Vertreter der 2. Wasserball-Liga West, klar mit 21:5 Toren und hinterließen entsprechende Duftmarke im Westen. In der Bundesliga gewannen sie zum Auftakt beim Aufsteiger Köln, verloren vor zwei Wochen gegen den starken SV98 Duisburg und schlugen auswärts mit 14:12 den zweiten Aufsteiger SV08 Ludwigsburg und kletterten damit auf den Tabellenrang zwei der DWL-Gruppe B. Eine Bilanz, die sich sehen lässt und für einen Zweitligisten Weiden eine Herausforderung darstellt. Man wird sehen, ob die Oberpfälzer gegen die ambitionierten Plauener standhalten können. Die Verantwortlichen sind sich einig, dass die Mannschaft in kompletter Besetzung auftreten und einen sehr guten Tag erwischen muss, um das Viertelfinale zu erreichen.

Eine Woche später, am 18. November müssen die SV-ler im nächsten Pokalwettbewerb ran. Im Süddeutschen-Wasserballpokal 2018 gastiert der Titelverteidiger aus Weiden beim 2.Liga-Aufstieger Bietigheim. Nachdem das Spiel in Würzburg verlegt wurde, werden die Max-Reger-Städter erst am 25. November in Friedberg die Runde beginnen. Das erste Liga-Heimspiel findet am 2. Dezember gegen den früheren Pokalgegner Bietigheim statt, aber bereits am Samstag gegen Plauen sollen die Anhänger der Weidener auf Geschmack kommen. Die Mannschaft hofft auf regen Zuschauerbesuch.


Deutscher Wasserball-Pokal 2018

Achtelfinale:

Wassersportfreunde von 1898 Hannover

- SSV Esslingen


SC Wedding 1929

- SV Bayer Uerdingen 08


SGW Rhenania/BW Poseidon Köln

- Duisburger SV 1898


SC Neustadt/Weinstraße

- SG Neukölln Berlin


SV Weiden 1921

- SVV Plauen


SV Ludwigsburg 08

- ASC Duisburg


OSC Potsdam

- White Sharks Hannover


SV Poseidon Hamburg

- Wfr. Spandau 04




22.10.2017
Weiden im Achtelfinale
SV Wasserballer siegen klar in Duisburg

(prg) Nach dem klaren Sieg in der ersten Runde des Deutschen Pokals gegen Bochum bekamen die Weidener Wasserballer ein Losglück und mussten zwei Wochen später beim Oberligisten DJK-SV Duisburg um den Einzug ins Achtelfinale spielen. Die Reise in den Pott am vergangenen Samstag hat sich, trotz Ausfälle dreier Leistungsträger, gelohnt. Der SV Weiden gewann deutlich mit 17:7 Toren und verbleibt als einzige Zweitligist in der Runde der besten 16 Teams Deutschlands im Rennen. Die nächste Runde ist für den 11. November angesetzt, sicher ist, dass die Weidener (die rangniedrigste im Lostopf) das Heimrecht genießen dürfen. Man kann auf jeden Fall mit einer hohen Hürde rechnen, vielleicht gastiert sogar wieder mal ein Hochkaräter in der Thermenwelt.

In der Vorbereitungsphase hat es kaum jemand erwartet, wie die Weidener sich schon vor zwei Wochen in Weiden präsentierten. Auch in der zweiten Runde in Duisburg dürften sich die Arme, nach dem Schwimmtraining unter der Woche, noch schwer anfühlen. Das Fehlen von Thomas Kick, Andreas Jahn und Matthias Kreiner erleichterten die Auswärtsaufgabe keinesfalls: "Das Spiel hätte auch besser laufen können, wir erlaubten uns zu viele individuelle Fehler und unnötige Wasserverweise, was viel Kraft kostete. Das Überzahlspiel war nicht gut, wurde häufig durch überhastete Abschlüsse vergeben. Aber man muss auch sagen, dass in der Trainingsphase und nach der langen Anreise keine Wunder zu erwarten sind" analysierte Trainer Thomas Aigner nach der Partie in Duisburg. Sean Ryder und Philipp Sertl lobte Aigner für überzeugende Leistungen, die das gesamte Team, mit vielen Einsetzen der Nachwuchskräfte, zum Sieg führten.

Sean Ryder eröffnete die Partie im Duisburger Stadionbad mit seinem ersten Treffer schon im Auftaktangriff. Nach zwei abgewehrten Unterzahlen erhöhte erneut Ryder auf 2:0 aus Sicht der Oberpfälzer Gäste. Erst die dritte Überzahl der Hausherren endete mit einem Treffer zum 1:2 Pausenstand nach dem Auftaktviertel. Der zweite Abschnitt gehörte schon ganz den Gästen aus Weiden. Nach 5:1 im zweiten Viertel wechselten die Teams mit einem deutlichen 7:2 Halbzeitstand die Seiten. Im dritten Viertel machten sich, die vom Trainer angesprochenen Abschlussfehler breit, aber auch diesen Abschnitt entschieden die Max-Reger-Städter für sich und erhöhten sogar auf 10:2 zur letzten Pause. Im Schlussviertel bemühten sich die Duisburger zwar, das Spielergebnis noch zu retten, es reichte aber auch nicht mehr, um die SV-ler an diesem Abend zu verunsichern. Ganz im Gegenteil, die Weidener behielten die Oberhand und schlossen die Partie über 7:4 im Schlussabschnitt zum verdienten 17:7 Endstand ab.

DJK-SV Disburg - SV Weiden 7:17 (1:2, 1:5, 1:3, 4:7)

Wasserverweise: Duisburg 6, Weiden 9+Strafwurf

Schiedsrichter: Frank Rohleder und Andreas Hiltmann


SV Weiden spielte mit Alexander Erhardt im Tor,
Nikolaj Neumann (1 Treffer), Alexander Hinz, Michael Trottmann, Stephan Schirdewahn, Denis Reichert, Robert Reichert (1), Marek Janecek (5), Sean Ryder (3), Philipp Sertl (5)und Jakob Ströll (2),
Trainer Thomas Aigner

Deutscher Wasserball-Pokal 2018

Ergebnisse 2.Runde


SGW Brandenburg

- Duisburger SV 1898

6:20

DJK-SV Poseidon Duisburg 1921

- SV Weiden 1921

7:17

SV Würzburg 05

- SV Ludwigsburg 08

6:15

Erster Frankfurter SC

- SC Wedding 1929

3:13

SV Krefeld 1972

- SC Neustadt/Weinstraße

7:8

SV Zwickau von 1904

- SGW Rhenania/BW Poseidon Köln

4:12

Wasserball Union Magdeburg

- SV Poseidon Hamburg

6:13

SGW SC Solingen/Wfr. Wuppertal

- SVV Plauen

5:21


Das Achtelfinale soll planmäßig am 11. November ausgespielt. Die Ergebnisse der Auslosung folgen.



19.10.2017
Deutscher Wasserball-Pokal: Achtelfinale im Visier
Schwimmverein Weiden in der 2. Runde beim Oberligisten
 
(prg) Die Weidener Wasserballer stecken zwar immer noch mitten drin, in der Saisonvorbereitung, müssen jedoch am kommenden Samstag gleich das zweite Pflichtspiel der neuen Saison bestreiten.
In der zweiten Runde des Deutschen Wasserballpokals 2018 (15:10 in der ersten Runde gegen Blau-Weiß Bochum) reisen die Oberpfälzer zum einzigen, noch im Wettbewerb verbliebenen Oberligist, DJK-SV Duisburg. Der NRW-Oberligist profitierte vom Rückzug des Altmeisters SV Cannstatt und erreichte durch ein Freilos die Runde zwei. Nominell sind die Gäste aus der Oberpfalz favorisiert, auch wenn sie nicht vollständig auf die Westreise gehen. Wichtige Spieler werden fehlen, dafür muss die Nachwuchsreihe ran.

 
In der zweiten Runde wurden die acht B-Gruppen-Vertreter der Deutschen Wasserball-Liga zu den Siegern der ersten Runde in den Lostopf beigemischt. Keinen davon erwischten die Weidener in der Auslosung, dafür einen rangniedrigsten aus dem Teilnehmerfeld, den Oberligist aus DJK-SV Duisburg. Nachdem mit Bochum der Vizemeister der 2. Wasserball-Liga West in der ersten Runde bereits besiegt wurde, sind die Chancen, einen NRW-Oberligist zu bezwingen natürlich sehr groß, doch die Weidener werden nicht in Vollbesetzung nach Duisburg fahren.
Kapitän Thomas Kick, Andreas Jahn und Sean Ryder, sind aus privaten Gründen nicht verfügbar, damit fehlen wichtige Stützen des Teams in der Abwehr, wie auch im Sturm.
Trainer Thomas Aigner muss es versuchen, die Lücken mit jüngeren Spielern zu schließen und mit einer geschlossenen Energieleistung dem Oberligist Paroli zu bieten, um das Achtelfinale zu erreichen:
"In dieser Trainingsphase sind keine Wunder zu erwarten und die Ausfälle lassen sich nicht einfach so kompensieren. Dennoch, fahren wir nach Duisburg, um zu gewinnen, das ist klar. Wenn wir in der ersten Runde siegten, wollen wir natürlich mehr, auch, wenn es im Achtelfinale schon gegen die besten Teams Deutschlands gehen und schon die Endstation drohen würde" so Aigner zu der Aufgabe am Rhein.
Im Achtelfinale stoßen die Teams der DWL-Gruppe A dazu, also die besten acht Teams Deutschlands, dafür steigen aber die Chancen auf ein weiteres Heimspiel, denn die rangniedrigere Mannschaft bekommt nach der Auslosung das Heimrecht. Selbst dafür wollen die Weidener die dritte Runde erreichen.

 
Deutscher Wasserball-Pokal 2018

2. Runde, Ansetzungen:
SGW Brandenburg -  Duisburger SV 1898
DJK-SV Poseidon Duisburg 1921 -  SV Weiden 1921
SV Würzburg 05 -  SV Ludwigsburg 08
Erster Frankfurter SC -  SC Wedding 1929
SV Krefeld 1972 -  SC Neustadt/Weinstraße
SV Zwickau von 1904 -  SGW Rhenania/BW Poseidon Köln
Wasserball Union Magdeburg -  SV Poseidon Hamburg
SGW SC Solingen/Wfr. Wuppertal -  SVV Plauen


9.10.2017
SV-Wasserballer in Spiellaune
Klarer Sieg im Deutschen Pokal
 
(prg) In der Vorbereitungsphase hat es noch kaum jemand erwartet, die Weidener Wasserballer zeigten am vergangen Samstag Spiellaune und siegten klar, mit 15:10 Toren, gegen den Westdeutschen Vertreter SV Blau-Weiß Bochum in der ersten Runde des Deutschen Wasserballpokals 2018. Nächster Gegner ist ein Vertreter der NRW-Oberliga DJK-SV Duisburg, der die Oberpfälzer bereits am 21. Oktober erwartet.
 
Kapitän Thomas Kick eröffnete die Partie mit seinem ersten Treffer knappe zwei Minuten nach Spielanpfiff. Die Gäste aus Bochum glichen kurze Zeit später in Überzahl aus, doch dies sollte der einzige Gleichstand in dieser Pokalpartie bleiben. Die Weidener setzten sich nach und nach ab, spielten ihre Aktionen meist gelungen aus, scheiterten aber noch öfter im Abschluss. Nach 4:3 im ersten Spielabschnitt folgte 5:3 im zweiten und damit eine 9:6 Führung zur Hauptzeit. Im dritten Viertel konnten die Hausherren ihre Führung zwar nicht mehr ausbauen, verteidigten jedoch den Halbzeitvorsprung von drei Toren zur letzten Viertelpause. Im Schlussviertel bemühten sich die Gäste zwar, nochmals ran zu kommen, es reichte aber nicht mehr, um die SV-ler an diesem Abend zu bezwingen. Ganz im Gegenteil, die Weidener behielten die Oberhand und schlossen die Partie mit drei Treffern in Folge zum verdienten 15:10 Endstand.
 
Thomas Aigner, der die Trainerverantwortung am Beckenrand übernahm, war sichtlich zufrieden mit der Leistung der Mannschaft und lobte vor allem die richtige Einstellung der Truppe: „Für das erste Spiel fand ich die Leistung extrem gut. In unseren Reihen haben alle, ohne Ausnahme richtig gekämpft und man hat gesehen, dass sie Spaß am Spiel hatten. Auch mit dem Überzahlspiel dürfen wir zufrieden sein. Die Angriffe wurden fast immer richtig gut ausgespielt, im Anschluss hatten wir aber manchmal ein wenig Pech. Jetzt haben wir noch einige Wochen, um uns für den Ligastart zu wappnen und die nächste Pokalhürde in Duisburg scheint für uns auch machbar“.
 
SV Weiden – SV Blau-Weiß Bochum 15:10 (4:3, 5:3, 2:2, 4:2)
Wasserverweise: Weiden 7, Bochum 6 + 1x Spielzeitstrafe
Schiedsrichter: Jan Hoffmann und Peter Schneider
 
SV Weiden spielte mit Matthias Kreiner im Tor,
Nikolaj Neumann (3 Treffer), Alexander Hinz (2), Michael Trottmann (1), Thomas Kick (1), Stephan Schirdewahn, Andreas Jahn (2), Sean Ryder (4), Philipp Sertl und Jakob Ströll (2)
Trainer Thomas Aigner
 
Deutscher Wasserball-Pokal 2018
Ergebnisse 1.Runde
 
SG Schöneberg Berlin - SV Ludwigsburg 08 1:10
SGW Brandenburg - SpVg Laatzen 1894 11:8
HSC Hellas-1899 Hildesheim - Wasserball Union Magdeburg 12:14
HSG Warnemünde - SGW SC Solingen/Wfr. Wuppertal 3:13
Erster Frankfurter SC - Hamburger TB von 1862 18:5
SV Zwickau von 1904 - SG Stadtwerke München 12:11
SV Weiden 1921 - SV Blau-Weiß Bochum 15:10
SG Wasserball Leimen/Mannheim - SGW Rhenania/BW Poseidon Köln 8:18

 

Auslosung 2. Runde (Spieltag 21.10.2017)

SGW SC Solingen/Wfr. Wuppertal - SVV Plauen
SV Würzburg 05 - SV Ludwigsburg 08
SGW Brandenburg - Duisburger SV 1898
Wasserball Union Magdeburg - SV Poseidon Hamburg
DJK-SV Poseidon Duisburg 1921 - SV Weiden 1921
Erster Frankfurter SC - SC Wedding 1929
SV Krefeld 1972 - SC Neustadt/Weinstraße
SV Zwickau von 1904 - SGW Rhenania/BW Poseidon Köln


5.10.2017
Deutscher Pokal zum Saisonauftakt in Weiden
SV Blau-Weiß Bochum zu Gast in der Therme

(prg) Die Weidener Wasserballer befinden sich zwar noch mitten drin, in der Saisonvorbereitung, müssen jedoch am kommenden Samstag schon das erste Pflichtspiel der neuen Saison bestreiten. In der ersten Runde des Deutschen Wasserballpokals 2018 treffen die Oberpfälzer auf den traditionsreichen Verein SV Blau-Weiß Bochum, dem SV wurde dabei Heimrecht zugelost. Das Spiel beginnt um 18,00 Uhr, es gelten noch die Saisoneintrittskarten der vergangenen Saison.

In der ersten Runde nehmen die 16 Halbfinalisten der regionalen Pokalwettbewerbe Ost, West, Nord und Süd der letzten Saison teil. In der zweiten Runde stoßen die Bundesligisten der DWL-Gruppe B dazu, in der dritten Runde dann, die besten acht Teams Deutschlands. Die Weidener gewannen in der letzten Saison neben der Süddeutschen Meisterschaft (Sieger der 2. Wasserball-Liga Süd) auch den Süddeutschen Pokal und sind damit automatisch für den Deutschen Pokal qualifiziert.
Die Mannschaft um die Routiniers Sean Ryder, Thomas Kick, Thomas Aigner und Andreas Jahn freut sich auf den ersten Test während der intensiven Saisonvorbereitung:
"Es ist gut, eine Zwischenmeldung der aktuellen Verfassung aus dem Spiel zu erhalten. Die Bochumer, die ähnlich strukturiert, wie wir sind, haben einige routinierten Spieler in ihren Reihen aber auch viele jüngeren, das passt uns. Wir müssen abwarten, in welcher Aufstellung sie nach Weiden kommen, dürfen aber sicher sein, dass sie uns einiges abverlangen werden. Wir müssen aber auch wissen, dass in dieser Trainingsphase noch keine richtige Spielform zu erwarten ist, wo das Trainingspensum noch so hoch ist" freut sich Kapitän Thomas Kick aufs Wasserballspielen.
Die Westdeutschen belegten in der vergangenen 2.Liga-West-Saison punktgleich mit dem Sieger und DWL-Aufsteiger Rhenania/Poseidon aus Köln. Lediglich eine schwächere Tordifferenz, im Vergleich mit dem Westmeister aus Köln, hielt die Bochumer von der Teilnahme am Aufstiegsturnier ab. Es wird also ein Gegner in der Thermenwelt erwartet, der mindestens auf der gleichen Augenhöhe mit den Hausherren steht.


Bis auf Marek Janicek, der mit seiner Tschechischen Nationalmannschaft EM-Qualifikation in Portugal bestreitet, müssten auch alle Spieler des aktuellen Kaders zur Verfügung stehen. Schade nur, dass die Jugendspieler, die mit Zweitstartrecht für Weiden gemeldet sind, im Pokalwettbewerb nicht spielberechtigt sind, sie hätten sich sicherlich auf den Einsatz gefreut.

Deutscher Wasserball-Pokal 2018

1. Runde, Ansetzungen:


SG Schöneberg Berlin - SV Ludwigsburg 08
SGW Brandenburg - SpVg Laatzen 1894
HSC Hellas-1899 Hildesheim - Wasserball Union Magdeburg
HSG Warnemünde - SGW SC Solingen/Wfr. Wuppertal
Erster Frankfurter SC - Hamburger TB von 1862
SV Zwickau von 1904 - SG Stadtwerke München
SV Weiden 1921 - SV Blau-Weiß Bochum
SG Wasserball Leimen/Mannheim - SGW Rhenania/BW Poseidon Köln



1.10.2017
Weidens Wasserballer vor Saisonstart
Am Samstag Deutscher Pokal in Thermenwelt

(prg) Die Weidener Wasserballer befinden sich mitten in den Saisonvorbereitungen, müssen aber bereits am kommenden Wochenende das erste Pflichtspiel der neuen Saison bestreiten. Am Samstag gastiert mit dem SV BW Bochum ein Vertreter der 2. Wasserball-Liga West in der Weidener Thermenwelt in der ersten Runde des Deutschen Wasserballpokals 2018. Die Begegnung beginnt um 18,00 Uhr.

Die Westdeutschen werden ungefähr am gleichen Niveau, wie die Max-Reger-Städter eingeschätzt, sodass einem spannenden Pokalabend nichts im Wege stehen dürfte. Vielleicht schaffen es die Oberpfälzer, mit ihrem ersten Auftritt in der neuen Saison eine Duftmarke zu setzen und ihre Anhänger in eine interessante Saison einzuführen. Sicher bleibt es jedoch, dass dieses Spiel, gerade in der Vorbereitungsphase, nicht unbedingt die Aussagekraft besitz, um daraus irgendwelche Schlüsse für den weiteren Saisonverlauf zu ziehen. Es bringt aber sicherlich die ersten Erkenntnisse über die aktuelle Verfassung der Spieler und die sind wichtig für die weitere Trainingsplanung.

Der Double-Sieger der vergangenen Saison, Meister der 2.Wasserball-Liga Süd und Süddeutscher-Pokalsieger SV Weiden, hat einiges zu verteidigen und bezeichnet die Aufgabe selbst als sehr schwierig. Zu einem ist die 2.Liga Süd, durch den Bundesligaabstieg von SV Würzburg und SV Cannstatt, so stark einzuschätzen, wie schon lange nicht mehr. Zum anderen befindet sich die Oberpfälzer Mannschaft in einem kleinen personellen Umbruch. Ein großer Hoffnungsträger der Weidener Louis Brunner (19) begann im Juli sein Studium in den USA und steht damit dem Schwimmverein nicht mehr zur Verfügung. Torwarttalent Matthias Kreiner (19) beginnt im Oktober sein Studium in München und wird damit nur eingeschränkt das Tor seiner Mannschaft hüten können. Außerdem ist noch die Personalie des Linkshänders Andras Langmar (24) nicht endgültig geklärt, sodass auch sein Einsatz in der kommenden Saison nicht sicher scheint. Auf der anderen Seite gibt es nur einen Neuzugang, oder vielmehr ein Comeback des Torwartes Christopher Klein, der nach absolviertem Studium in Erfurt in die Heimat zurückkehrt. Die Verantwortlichen betonen damit die Absicht, die Strukturen neu und auf eigenen Gewächsen ausrichten zu wollen. Mit Denis und Robert Reichert (16), sowie Toni Hinz (15) und Andreas Widiker (14) verbindet die Wasserballabteilung des Schwimmvereines große Hoffnungen. Mit den Routiniers Thomas Kick, Sean Ryder und Andreas Jahn, könnte es eine ideale Mischung geben, eine schlagkräftige Truppe zu bilden, um abgesteckte Saisonziele zu erreichen. Das primäre Ziel der Weidener ist, nach eigenen Ansagen, das Double-Erfolg der letzten Saison zu verteidigen und die Mannschaft zu konsolidieren. In wie weit ein Weideraufstieg überhaupt ins Gespräch kommt, das wird sicherlich nicht vor Frühjahr nächstes Jahres thematisiert werden, zumal die Gewissheit über die Zukunft des Hauptvereines frühestens im November dieses Jahres zu erkennen scheint. Unabhängig davon arbeitet die Mannschaft jedoch fleißig für eine gute Saison und absolvierte ,selbst im September, 25 Trainingseinheiten im Becken.

Der Spielplan der 2. Wasserball-Liga Süd steht zwar seit einer Woche, muss jedoch durch die Ligaleitung noch bestätigt und veröffentlicht werden. Dem vorliegenden Entwurf nach, beginnen die Weidener die neue Saison am 11. November in Würzburg, dann folgt ein weiteres Auswärtsspiel am 25. November in Friedberg, ehe es zum Saisonauftakt in Weiden, am 2. Dezember gegen Bietigheim, kommt.

Ein gesonderter Vorbericht für das Pokalspiel und eine Saisonvorschau mit amtlichen Spielterminen folgen in den nächsten Tagen. Für das Pokalspiel am Samstag behalten die Dauerkarten 2016/2017 ihre Gültigkeit.



Herren I