Herren I

2. Wasserball-Bundesliga

Saison 2019 / 2020

27.10.2019
Sieg in letzter Sekunde
Weiden bezwingt Duisburg und holt die ersten Punkte

(prg) Ende gut, alles gut! So könnte man auch das erste Heimspiel der Weidener Wasserballer am letzten Samstag in der Thermenwelt beschreiben. Jakob Ströll gelang der Siegtreffer in der letzten Spielsekunde und die Max-Reger-Städter gewannen mit 10:9 Toren ihr erstes Heimspiel der Saison. Ein spannendes Spiel in toller Atmosphäre, gekrönt mit einem Sieg, ein Auftakt nach Maß für die Zuschauer und die Mannschaft um den Trainer Thomas Aigner.

Das Spiel begann mit der frühen Führung der Gäste. Keine drei Minuten dauerte es und es stand schon 0:2 aus Sicht der Hausherren. Doch die SV-ler ließen sich dadurch nicht verunsichern und glichen durch die Treffer von Nikolaj Neumann und Denis Reichert kurze Zeit später aus. Das erste Viertel ging mit 4:4 Toren unentschieden aus.
Im zweiten Abschnitt gelang den Oberpfälzern ein Hattrick zum 7:4 Zwischenstand. Den bequemen Vorsprung verloren die Weidener jedoch kurz vor der Halbzeitpause, kassierten zwei Gegentreffer und wechselten demzufolge mit einer bescheidenen 7:6 Führung die Seiten.
Im dritten Viertel konnte sich keine der beiden Mannschaften richtig in Szene setzen. Die Weidener versuchten es mit viel Beweglichkeit und guter Schwimmleistung, während die körperlich überlegenen Gegner mit härterer Gangart und mehr Kraftaufwand aber stets fair dagegenhielten. Fünf Sekunden vor der letzten Viertelpause stellte Niko Neumann den ein-Tor-Vorteil der Weidener wieder her.

Das letzte Viertel verlief ausgeglichen und dramatisch. Zuerst schafften es die Hausherren nicht, sich in Überzahl abzusetzen, dann verpassten es auch die Gäste, ihr Überzahlspiel zu nutzen. 40 Sekunden vor dem Spielende scheiterten die Duisburger gleich zwei Mal am Weidener Torwart. Weiden kam beim 9:9 Gleichstand in den Ballbesitz und es blieben ganze 11 Sekunden, um das Siegestor zu erzielen. Aigner nahm seine zweite Auszeit, stellte seine Mannschaft auf ihren letzten Angriff ein und es klappte tatsächlich: Aus einem Eckball spielte der Routinier Andreas Jahn den Center Jakob Ströll an und er lochte zu Begeisterung der lautstarken Fans ein.
10:9 für Weiden und der erste Saisonsieg war in trockenen Tüchern.


Das war definitiv ein verdienter Sieg für uns, weil wir über die Spieldauer besser aber auch leidenschaftlicher waren als der Gegner. Wir hätten es früher entscheiden müssen, dann käme es nicht zu diesem Krimi am Ende. Die Chancen hatten wir, ließen sie aber allesamt liegen. Am Ende war es auch Glück und Matzes Superleistung“ beschrieb Trainer Aigner sichtlich zufrieden den Spielausgang und hob die Leistung seines Torhüters hervor. „Selbst in der letzten Unterzahl hat er uns mit seinen zwei Paraden gerettet, war aber auch zu jeder engen Spielphase da. Hätten die Gäste mehr aus ihren Chancen gemacht, so hätte es auch schief gehen können“ ergänzte er.

Jetzt erwartet die Weidener eine 5-wöchige Herbst-Spielpause, ehe am 30. November zum Achtelfinale des Deutschen Wasserballpokals SV Krefeld 72 in der Thermenwelt zu Gast sein wird.

SV Weiden – Duisburger SV 1898 10:9 (4:4, 3:2, 2:2, 1:1)
Wasserverweise: Weiden 9+2 Strafwürfe, Duisburg 9+1 Strafwurf
Schiedsrichter: Richard Uhlich und Ralf Müller
DWL-Spielbeobachter: Wolfgang Rühl
Spieler des Tages“: Nikolaj Neumann (Weiden)
SV Weiden spielte mit Matthias Kreiner im Tor,
Nikolaj Neumann (4 Tore), Alexander Hinz, Michael Trottmann, Thomas Kick (1), Denis Reichert (1), Jakob Ströll (1), Robert Reichert, Marek Janecek, Andreas Jahn, Sean Ryder (3), Alex Schäfer und Fabio-Leonadro Guarino
Trainer Thomas Aigner

Deutsche Wasserball-Liga 2019/2020
Pro A – Ergebnisse



SG Neukölln Berlin
  • SSV Esslingen
13:12



SV Ludwigsburg 08
  • OSC Potsdam
12:14



Waspo Hannover
  • Wfr. Spandau 04
11:12

Pro B – Ergebnisse



SV Weiden 1921
  • Duisburger SV 1898
10:9



SGW Poseidon Köln
  • SV Krefeld 1972
10:9



SV Poseidon Hamburg
  • SV Würzburg 05
16:9

Pro B – Tabelle

1. SV Poseidon Hamburg



44:26 +18 6:0
2. SGW Rhenania/BW Poseidon Köln



22:19 +3 4:0
3. SV Bayer Uerdingen 08



24:26 -2 2:2
4. SV Weiden 1921



20:26 -6 2:2
5. Duisburger SV 1898



19:22 -3 0:4
6. Düsseldorfer SC 1898



0:0 0 0:0
7. SV Krefeld 1972



19:22 -3 0:4
8. SV Würzburg 05



9:16 -7 0:2



24.10.2019
Harter Brocken in der Thermenwelt
Schwimmverein-Wasserballer vor ihrem ersten Heimspiel der Saison

(prg) Der Ligaauftakt in Uerdingen vor zwei Wochen misslang, der Pokalauftritt in Solingen gelang dagegen ganz gut. Jetzt kommt mit dem Duisburger SV 98 eine der besten Mannschaften der Pro B Gruppe der Deutschen Wasserball-Liga nach Weiden. Die Aigner-Schützlinge wollen auch in der neuen Saison ihre Heimstärke bestätigen und am kommenden Samstag die ersten Punkte einfahren. Wenn nichts unerwartetes passiert, werden die Weidener wohl zum ersten Mal in Komplettbesetzung auftreten. Anpfiff ist um 18.00 Uhr.

Die Duisburger verloren zwar auch ihr erstes Ligaspiel mit 12:10 in Köln, zählen aber dennoch und ganz sicher zu den Kandidaten für die Aufstiegsrunde (Plätze 1-4 der Pro B). Die Westdeutschen spielen mit einer relativ jungen aber durchaus bundesligaerfahrenen Mannschaft. Die Spieler in den Duisburger-Reihen spielten in verschiedenen Westdeutschen Vereinen bereits einige Jahre in der Bundesliga, als besonders Torgefährlich gilt der Center Ben Boffen, der beim ex-Weidener Bartek Luczak (damals Jugendtrainer bei Bayer) in Uerdingen sein Abenteuer Wasserball begann.

Die Weidener wissen die Gäste einzuschätzen, wollen sich aber keinesfalls verstecken und versprechen einen ambitionierten Kampf.
"Trotz der deutlichen Niederlage in Krefeld, bleibt die Gruppe sehr ausgeglichen und uns zuhause zu schlagen wird keinem in der Runde leichtfallen. Wir müssen unsere Leistung abrufen und unsere Heimstärke ausspielen, dann ist ein Sieg auf jeden Fall drin. Wir müssen aber engagiert und mit geschlossener Disziplin spielen, um Duisburg zu schlagen" so Trainer Thomas Aigner. Der zum ersten Mal, wie es scheint, aus dem Vollen schöpfen kann: "In Uerdingen vermissten wir Sean Ryder, in Solingen spielten wir ohne Jakob Ströll, ich hoffe, Sean schafft es rechtzeitig zu kommen, dann sind wir endlich komplett" erläutert Kapitän Thomas Kick.

Sean Ryder befindet sich bis Samstag noch wegen familiären Verpflichtungen in England und soll gerade mal eine Stunde vor Spielbeginn in Weiden eintreffen.
"Wir hoffen, dass sowohl die Airlines, als auch die Bahn, uns am Samstag das Spiel nicht vermasselt" ergänzt Kick. Ryder sorgt immer für Torgefahr und bindet Aufmerksamkeit der gegnerischen Abwehrreihen, was wiederum dem Centerspiel Strölls entgegen kommt, in dem er mehr Raum bekommt. Wenn das Team komplett ist, greifen alle geübten Abläufe besser, also hoffen die Verantwortlichen, am Samstag alle Akteure im Wasser sehen zu können.


Mögliche Aufstellung für Samstag:
Matthias Kreiner, Nikolaj Neumann, Alexander Hinz, Michael Trottmann, Thomas Kick, Denis Reichert, Jakob Ströll, Marek Janecek, Andreas Jahn, Robert Reichert, Andreas Widiker, Sean Ryder, Toni Hinz/Philipp Sertl/Fabio Guarino 
Trainer Thomas Aigner


Deutsche Wasserball-Liga 2019/2020
Spielansetzungen

Pro A
SG Neukölln Berlin - SSV Esslingen
SV Ludwigsburg 08 - OSC Potsdam
Waspo von 1898 Hannover - Wfr. Spandau 04

Pro B
SV Weiden 1921 - Duisburger SV 1898
SGW Rhenania/BW Poseidon Köln - SV Krefeld 1972
SV Poseidon Hamburg - SV Würzburg 05



20.10.2019
Klare Sache in Solingen
Weidener Wasserballer erreichen dritte Pokalrunde. Neumann in Torrausch

(prg) In der zweiten Runde des Deutschen Wasserball-Pokals fuhren die Wasserballer des Schwimmvereines Weiden einen klaren 17:7 Sieg beim Westdeutschen Vizemeister SGW Solingen/Wuppertal und erreichen damit das Pokal-Achtelfinale. Der nächste Gegner ist der Ligakontrahent SV Krefeld 72. SV Weiden bekam in der Auslosung Heimrecht, das Spiel findet voraussichtlich am 30. November in der Weidener Thermenwelt statt.

Die Oberpfälzer schienen die lange Anreise am Samstagvormittag gut verkraftet zu haben und lieferten in der Klingenhalle in Solingen mit der 4:0 Führung zur ersten Viertelpause einen Blitzstart ab. Gleich zum Beginn des zweiten Abschnittes erhöhten die Gäste auf 6:0 und schafften damit früh eine Vorentscheidung. Die Spannung ließ bei den Aigner-Schützlingen dann sichtlich nach und die Hauherren schienen wiedererwacht, in dem sie das zweite Viertel tatsächlich noch mit 4:3 gewannen und den Halbzeitstand auf 4:7 korrigierten. Lange dauerte es jedoch nicht, bis die SV-ler zurück zu ihrer Linie fanden und das Spiel erneut dominierten. Die Westdeutschen wurden ruppigerer, handelten sich einige Wasserverweise und eine Spielzeitstrafe ein und verloren damit gänzlich die letzten Chancen, die Partie ausgeglichener zu gestallten. Nach 6:2 im dritten Abschnitt und 13:6 zur letzten Pause folgte mit 4:1 das Schlussviertel mit einer Tätlichkeitsstrafe und vier Minuten Weidener Überzahl. Einzig diese Überzahlphase müsste effizienter ausgespielt werden. Ohne Treffer schlossen die Max-Reger-Städter vier Überzahlspiele ab, stiegen dennoch mit 17:7 Toren als verdiente Sieger aus dem Becken. Der Weidener Niko Neumann erwies sich wiederholt torgefährlich und erzielte allein so viele Treffer (7), wie alle gegnerischen Spieler zusammen. "Wir können mit der Leistung wirklich zufrieden sein. An der Effizienz im Überzahlspiel müssen wir auf jeden Fall noch arbeiten, aber die Richtung stimmt" erklärte Trainer Aigner nach Abpfiff. "Besonders hervorheben müssten wir heute Niko und den jüngsten in unseren Reihen Andreas Widiker (16) aber ein besonderes Dankeschön gehört auf jeden Fall Sean Ryder, der sich bereits zehn Tage nach der Knochenmarkspende dem Team zur Verfügung stellte" ergänzte Aigner.

Der Sieg in Solingen war wichtig für das Selbstvertrauen der Weidener. Nächsten Samstag gastiert mit Duisburger SV 98 kein einfacher Gegner in der Thermenwelt und die Weidener hoffen, in zweitem Ligaspiel die ersten Punkte einfahren zu können. Spielbeginn ist um 18:00 Uhr.

Deutscher Wasserball-Pokal 2020, 2.Runde




SpVg Laatzen 1894 - SV Bayer Uerdingen 08 13:14



SGW SC Solingen/Wfr. Wuppertal - SV Weiden 1921 7:17



SV Poseidon Hamburg - SVV Plauen 14:11



SV Würzburg 05 - SGW Rhenania/BW Poseidon Köln 11:13



SC Wedding 1929 - SV Krefeld 1972 12:17



SG Stadtwerke München - Düsseldorfer SC 1898 9:12



VfB Friedberg - HSG TH Leipzig 18:7



Aachener SV 06 - Duisburger SV 1898

SGW SC Solingen/Wfr. Wuppertal - SV Weiden 7:17 (0:4, 4:3, 2:6, 1:4)
Wasserverweise: Solingen/Wuppertal 13+Strafwurf+ 2 Spielzeitstrafen,
Weiden 7+Strafwurf
Schiedsrichter: Andreas Hiltmann, Caro Nischwitz
SV Weiden spielte mit Matthias Kreiner im Tor,
Nikolaj Neumann (7 Tore), Alexander Hinz (2), Michael Trottmann (1), Thomas Kick, Denis Reichert (1), Robert Reichert (1), Marek Janecek (1), Andreas Jahn (1), Sean Ryder (2), Andreas Widiker (1), Toni Hinz
Trainer Thomas Aigner

Viertelfinale 30.11.2019

White Sharks Hannover – SSV Esslingen
SV Poseidon Hamburg – SV Bayer Uerdingen 08
SGW Rhenania Köln/BW Poseidon Köln – SV Ludwigsburg
Düsseldorfer SC – Wasserfreunde Spandau 04
Sieger Aachen 06/Duisburger SV 98 – Waspo 98 Hannover
VfB Friedberg – OSC Potsdam
SG Neukölln – ASC Duisburg
SV Weiden – SV Krefeld 72


18.10.2019
Solingen/Wuppertal nicht auf die leichte Schulter nehmen
Weidener Wasserballer steigen in die 2. Runde des Deutschen Pokals ein

(prg) Nach der ersten Saisonniederlage, letzte Woche bei Bayer 08 Uerdingen, geht es diesen Samstag für die Oberpfälzer wiederholt gen Westen. Der erste Gegner der Max-Reger-Städter im Deutschen Wasserball-Pokal ist der Vizemeister der 2. Wasserball-Liga West SGW SC Solingen/Wuppertal. Das Spiel beginnt um 15,00 Uhr in der Klingenhalle in Solingen.

Die Oberpfälzer müssen immer noch auf ihren top Torschützen Sean Ryder verzichten, reisen dennoch zuversichtlich, auch wenn konzentriert, nach Solingen. Trainer Aigner ist mit der bisherigen Trainingsleistung seiner Mannschaft zufrieden, den Gegner schätzt er als ambitioniert und schwierig: „Auswärts im Pokal ist es immer besonders schwierig und die Spielgemeinschaft macht einen sehr ambitionierten Eindruck. Letzte Saison lieferten sie respektable Leistungen in der zweiten Wasserball-Liga West ab und wurden verdient Vizemeister. Wir dürfen die Aufgabe nicht auf die leichte Schulter nehmen, wenn wir die nächste Runde erreichen wollen“ so seine Einschätzung, „Sie haben zwei sehr starke Torschützen in ihren Reihen, wir müssen in der Verteidigung aufpassen und unsere Chancen vorne besser als in Uerdingen nutzen, dann dürfte es auf jeden Fall mit der dritten Runde funktionieren“ ergänzt Aigner.

Ob die aktuelle Mischung der SV-Mannschaft aus routinierten DWL-Spielern und bundesligaunerfahrenen Nachwuchskräften für die Aufgabe in Solingen reicht, das wird sich erst zeigen. Mit der Spielgemeinschaft gab es zuletzt 2013 eine Begegnung im Pokal. Damals gewannen dezimierte Weidener auswärts mit 9:6. Die Weidener stehen sicher vor keiner leichten Aufgabe und die könnte sich auch für die nächsten Bundesligaspiele auswirken. Die SV-Veratwortlichen hoffen auf jeden Fall auf einen Sieg, um mit einem Erfolgserlebnis im Rücken das nächste DWL-Spiel am nächsten Samstag in Weiden gegen Duisburg angehen zu können. Eine Niederlage könnte für Verunsicherung in den Reihen der Weidener sorgen und ihrem Image womöglich einen kleinen Kratzer verpassen.


Mögliche Aufstellung für Samstag:
Matthias Kreiner und Christopher Klein im Tor, Nikolaj Neumann, Alexander Hinz, Michael Trottmann, Thomas Kick, Denis Reichert, Jakob Ströll, Marek Janecek, Andreas Jahn, Robert Reichert, Andreas Widiker, Toni Hinz, Philipp Sertl/Fabio Guarino 
Trainer Thomas Aigner



13.10.2019
Ein holpriger Ligastart
Weiden verliert Auftakt in Uerdingen
 
(prg) Die Weidener Wasserballer kassieren im ersten Saisonspiel eine herbe Niederlage bei Bayer 08 Uerdingen. Mit 10:17 gingen die Aigner-Schützlinge zum Saisonauftakt leer aus. Nächste Woche reisen die SV-ler wiederholt gen Westen, um gegen SGW Sollingen/Wuppertal die 2.Runde im Deutschen Pokal zu bestreiten, in zwei Wochen gastiert Duisburg in der Thermenwelt.

"Die Niederlage ist definitiv zu hoch ausgefallen, wir haben den Beginn verschlafen und mussten ständig dem Rückstand hinterher schwimmen, Ich bin mit der Leistung meiner Mannschaft nicht ganz unzufrieden, vieles hat ganz gut geklappt, vor allem in der zweiten Spielhälfte. Mit Sean vorne (Ryder fehlte in Uerdingen) bekommen wir mehr Durschlagkraft, dann sind wir auf jeden Fall gefährlicher" so das knappe Fazit des Weidener Trainers Thomas Aigner direkt nach der Partie.

Das Spiel in "Aquadom" am Krefelder Waldsee eröffneten die Hausherren mit früher Führung, Weiden konnte noch ausgeleichen aber die zweite Hälfte des Auftaktviertels gehörte deutlich Bayer (4:2). Noch vor der ersten Pause kassierte Weidener Centerverteidiger und Kapitän Thomas Kick bereits zwei Wasserverweise und musste damit mit reduzierten Risiko, vorsichtiger spielen, um nicht vorzeitig duschen zu müssen, was bei einigen körperlich sehr starken Gegnern Probleme in Reihen des SV-Teams bereitete.
Somit bestimmten die Mannen um ex-Nationalcenter Sven Rößing auch den zweiten Viertel, gewannen ihn mit 6:2 Toren und erspielten sich damit eine komfortable und vorentscheidende 10:4 Führung zum Seitenwechsel. Die Halbzeitpause nutzte Trainer Aigner, um seine Mannschaft zu ordnen und entsprechend der Spielsituation einzustellen und, wie es sich im weiteren Spielverlauf zeigte, hat er es auch richtig gut gemacht. Das Spiel wurde ausgeglichener, teileweise sogar mit leichten Vorteilen auf Seite der Gäste. Bei besseren Chancenverwertung wäre ein weniger deutliches Ergebnis auf jeden möglich gewesen. Nach 2:3 im dritten und 4:4 im Schlussviertel kassierten die Oberpfälzer eine deutliche 10:17 Niederlage im ersten Spiel der Bundesligasaison 2019/2020.


In einer Woche geht die Reise wiederholt nach NRW, wo die SGW Solingen/Wuppertal die Weidener in der zweiten Runde um den Deutschen Pokal empfängt. In dieser Begegnung dürfen die diesmal die Favoritenrolle übernehmen, anders als im zweiten Ligaspiel, wenn der Duisburger SV in der Weidener Thermenwelt seine Visitenkarte abzugeben hat.

DWL 2019/2020, Pro B
SV Bayer 08 Uerdingen - SV Weiden 17:10 (4:2, 6:2, 3:2, 4:4)
Wasserverweise: Uerdingen 8 + 1 Strafwurf, Weiden 10 + 3 Strafwürfe
Schiedsrichter: K.Melis, A.Tiz
DWL-Spielbeobachter: Dieter Rohbeck
"Spieler des Tages": Lazar Killibarda (Bayer)

SV Weiden spielte mit
Matthias Kreiner im Tor, Nico Neumann (5 Tore), Alexander Hinz, Michael Trottmann (1), Thomas Kick (1), Denis Reichert (1), Jakob Ströll, Robert Reichert (1), Marek Janecek (1), Andreas Jahn, Toni Hinz, Andreas Widiker und Fabio Guarino
Trainer Thomas Aigner


U12 Süddeutscher Meister
Deutlich besser als die erste Mannschaft machten es die U12-Jugendlichen am vergangenen Wochenende.
Die Schützlinge des früheren SV-Centers Alex Schäfer gewannen in Nürnberg die Süsseutsche Meisterschaft 2019. Die Weidener schlugen in der Vorrunde den Serienmeister SSV Esslingen mit 15:11 Toren, bezwangen SV Cannstatt 24:5 im Halbfinale und siegten schließlich 10:8 im Endspiel gegen den Lokalrivalen 1.FCN Schwimmen. Ein großer Erfolg, der die SV-Verantwortlichen auf jeden Fall positiv stimmen dürfte.

Süddeutscher Meister 2019 - U12 - SV Weiden
Anton Feldmann im Tor, Daniel Malsam, Henrik Zillmann, Alexander Prips, Alexander Leichter, Christiano Goncalves, Dustin Schmidt, Daniel Held, Dietrich Hermann, Lars-Nikolas Westfal, Matthes Zillmann und Miron Schäfer
Trainer Alex Schäfer


10.10.2019
Weiden startet zum 11. Mal in die Bundesligasaison
Auftakt bei Bayer Uerdingen. "Spender" Ryder fehlt in den ersten Partien.
 
(prg) Nur zwei Jahren fehlten die Weidener Wasserballer in der Deutschen Wasserball-Liga, nach ihrem Aufstieg 2006. Am kommenden Samstag beginnt ihre insgesamt 11. Bundesligasaison. Nachdem die Oberpfälzer am ersten Spieltag letzte Woche spielfrei hatten, müssen sie am Samstag in Krefeld gegen den SV Bayer 08 Uerdingen antreten. Nach einer langen Vorbereitung freuen sich die SV-ler, dass es endlich losgehen kann und alle sind gespannt, wie konkurrenzfähig die immer noch junge und zur letzten Saison unveränderte Mannschaft in dieser Saison ist. 
 
Den spielfreien Tag nutzten die Max-Reger-Städter um gegen einen anspruchsvollen Gegner zu testen. Gegen den Lokalrivalen SV Würzburg 05 absolvierten die Aigner-Schützlinge eine gemeinsame Trainingseinheit und ein Testspiel und konnten sich damit ein Bild über die aktuelle Verfassung machen. Trainer Aigner lobte die Trainingseinheit und war insgesamt auch mit dem Spiel seiner Schützlinge zufrieden. Die Mannschaft konnte sich nochmals auf die veränderte Spielregeln einstellen, Aigner konnte fast alle seine Sportler (Center Jakob Ströll fehlte) einsetzen und einiges ausprobieren, um die letzten Erkenntnisse für die letzte Trainingswoche zu gewinnen. "Das Spiel ist leicht verändert, wurde schneller und es ergeben sich neue Möglichkeiten mit den Regeländerungen. Das sind Chancen, die können wir aber nur nutzen, wenn wir daran arbeiten, die Möglichkeiten besser oder schneller als der Gegner einzusetzen. Das ist jetzt eine ganz wichtige Aufgabe für den Saisonstart" erklärt Aigner nach dem Trip nach Würzburg.
 
Bayer Uerdingen wird als einer der direkten Kontrahenten gegen den Abstieg gehandelt. Nach der Hauptrunde wird die B-Gruppe in eine Aufstiegs- und eine Abstiegsgruppe unterteilt und in Weiden rechnet man damit, dass die Teilnahme in der unteren Gruppe möglich ist. "Natürlich wollen wir die Abstiegsrunde vermeiden, die Chance ist auch da, aber wir müssen mit der Teilnahme in der unteren Gruppe rechnen". Die Ergebnisse der Hauptrunde aus den Direktspielen der beteiligten Teams werden "mitgenommen" und deshalb ist es wichtig, gegen potenzielle Direktkonkurrenten zu punkten: "Wir wissen noch gar nicht, wo wir stehen, wissen aber, dass Bayer mit einigen personellen Problemen zu kämpfen hat und hoffen, dass wir am Waldsee punkten können" sagt Kapitän Thomas Kick. Die Westdeutschen patzten bereits im ersten Spiel beim Aufsteiger in Hamburg (16:7). "Das war überraschend, es wird aber nicht unbedingt einfach werden, dort um Punkte zu kämpfen" ergänzt Kick. Wie es scheint, sind die Bayer-Verantwortlichen dabei, einiges in ihren Strukturen zu verändern und die Mannschaft ist stark verjüngt, aber zuhause können sie entsprechend ergänzen und sind immer ernst zu nehmen. Es bleibt auf jeden Fall spannend, wie die Weidener mit ihrer jungen Truppe in der DWL zurechtkommem. Die SV-ler sind sich sicher, sie werden sich in Laufe der Saison, ähnlich wie letztes Jahr, weiterentwickeln und hoffen, in der entscheidenden Saisonphase genügend Erfahrung gesammelt zu haben, um letztendlich den Klassenerhalt direkt zu schaffen. "Wir müssen Geduld üben, uns vom Spiel zum Spiel stärken, geschlossen und diszipliniert weiterarbeiten, dann wird es schon funktionieren" ergänzt der Trainer Aigner gewöhnlich optimistisch. Eine Platzierung unter den ersten vier der Pro B Gruppe soll der Weg sein, der zum Ziel Klassenerhalt führen soll. Nach diesem Credo gehen die Oberpfälzer ihr weiteres DWL-Abenteuer an.
 
Sean Ryder spendet Knochenmark und fehlt in ersten drei Spielen
Die Mannschaft um den Kapitän Thomas Kick kann leider nicht nur in Uerdingen aus dem vollen schöpfen. Der Routinier und Goalgetter in Reihen der Weidener Sean Ryder unterlag sich einer Knochenmarkspende für die DKMS und wird mindestens drei Partien fehlen. Nach der Typisierungsaktion im Jahre 2015, die durch die Weidener Wasserballer unter dem Motto "Robin will leben" organisiert wurde, befinden sich seine Daten in der DKMS-Datenbank. Jetzt stellte sich heraus, dass er alle Vorgaben erfüllte, für einen Patienten spenden zu können. Nach einer Reihe von Untersuchungen wurde die Knochenmarkentnahme vergangenen Mittwoch in Dresden durchgeführt. Für die SV-ler ist es ein Ausfall, der kaum kompensiert werden kann, aber: "Das ist für uns schade, aber es kann auf der anderen Seite so viel für einen Menschen bedeuten. Es gibt hier gar keine Diskussionen, es geht um Menschenleben und dagegen ist unser Wasserball absolut nebensächlich. Wir hoffen, dass alles gelingt und Sean dem Patienten helfen kann und sind einfach nur stolz auf ihn." erklärt Mannschaftsleiter Irek Luczak die Gefühlslage.
 
Die Aufstellung (außer Ryder) ist für das Auftaktspiel noch nicht bekannt, hier der gesamte Kader für die DWL-Saison 2019/2020

Matthias Kreiner und Christopher Klein im Tor, Nikolaj Neumann, Alexander Hinz, Michael Trottmann, Thomas Kick, Denis Reichert, Jakob Ströll, Marek Janecek, Andreas Jahn, Robert Reichert, Sean Ryder, Andreas Widiker, Toni Hinz, Philipp Sertl, Fabio Guarino 
Trainer Thomas Aigner
Am nächsten Wochenende (19.10.) spielen die SV-ler die zweite Runde des Deutschen Wasserball-Pokals auswärts gegen die SG Sollingen/Wuppertal. Am Samstag den 26.10. steigt das erste Heimspiel der Weidener in der WTW, Gegner ist Duisburger SV 1898, Spielbeginn 18.00 Uhr.

 
Deutsche Wasserball-Liga 2019/2020

Pro A

ASC Duisburg

SSV Esslingen

Wfr. Spandau 04

OSC Potsdam

SG Neukölln Berlin

SV Ludwigsburg 08

Wassersportfreunde von 1898 Hannover

White Sharks Hannover

Pro B
SGW Rhenania/BW Poseidon Köln
SV Poseidon Hamburg
Duisburger SV 1898
Düsseldorfer SC 1898
SV Bayer Uerdingen 08
SV Krefeld 1972
SV Weiden 1921
SV Würzburg 05

Pro B - Spielansetzungen




12.10. 17:00 SV Krefeld 1972 - SV Poseidon Hamburg
12.10. 18:00 SV Bayer Uerdingen 08 - SV Weiden 1921

26.10.

18:00

SGW Rhenania/BW Poseidon Köln

- SV Krefeld 1972
26.10. 18:00 SV Weiden 1921 - Duisburger SV 1898
27.10. 14:00 SV Poseidon Hamburg - SV Würzburg 05

weitere Spiele SV Weiden:
26.10.2019 SV Weiden - Duisburger SV 1898
16.11.2019 SV Poseidon Hamburg - SV Weiden
14.12.2019 SV Weiden - SV Krefeld 72, 18.00 Uhr
15.12.2019 SV Weiden - SGW Rhenania/Poseidon Köln, 11.30 Uhr (Sonntag)
19.01.2020 Düsseldorfer SC 1898 - SV Weiden
25.01.2020 SV Weiden - Düsseldorfer SC 1898, 18.00 Uhr
01.02.2020 SV Weiden - Poseidon Hamburg, 18.00 Uhr
08.02.2020 SV Weiden - SV Würzburg 05, 18.00 Uhr
15.02.2020 Duisburger SV 1898 - SV Weiden
16.02.2020 SGW Rhenania/Poseidon Köln - SV Würzburg
07.03.2020 SV Weiden - SV Bayer 08 Uerdingen, 18.00 Uhr
14.03.2020 SV Würzburg - SV Weiden
21.03.2020 SV Krefeld 72 - SV Weiden

In der Zeit von 11.04. bis 20.06.2020 werden alle Spiele der Ab- und Aufstiegsrunden ausgespielt.
Genauer Paarungen folgen nach Abschluss der Hauptrunde.

Herren I